Fi-ju! die Zweite 

Ein normaler Mittwoch Abend,eine normale Gesangsstunde. Wie seit Monaten auch heute wieder naneninonu, mimima, maybe, nangneng und fiju. Und zwischendurch die Erkenntnis: huch, die hohen Töne gehen ja nicht nur leicht (das gingen sie immer), sondern alle inklusive dieser gehen auch schön – und vor allem laut? Was ist passiert? Haben sich meine Muskeln dem Training ergeben und machen einfach mal? Hat meine Lehrerin mich dazu gebracht, daß ich mir häufiger denke „einfach machen, nicht denken?“

Auf jeden Fall ein geiles Gefühl. Und heute haben wir sogar zum ersten Mal Text gesungen! Mein bis dato nicht sonderlich geliebtes Tomaten-, pardon Domaadnlied aus der Mademoiselle Marie. Holla the woodfairy, da ist ja Klang drin? Und es kann sogar Spaß machen? 

Ehrlich, es ist so, so toll, Technik gelehrt zu bekommen, damit man auf der Bühne dann einfach nur Spaß haben und spielen kann.🙂🙂 :) 

Danke Yvonne. Und bis nächstes Mal!   

Malmö Kopenhagen Notizen 

Die Fahrt von Malmö nach Kopenhagen Flughafen dauert zwanzig Minuten, zum Hbf 35.

Die Rückfahrt ab Hbf dauert 1:15 hat, weil man am Flughafen umsteigen und seinen Ausweis vorweisen muß. Dies ist so seit der Flüchtlings“krise“, vorher ist man einfach direkt durchgefahren. Man fährt von Malmö nach Kopenhagen meist an Gleis 1b ab. 

Kopenhagen ist groß. 

Malmö ist toll. 

In Malmö nimmt man Taxen der Nummer 232323 oder 979797*,  ndere sind mit Vorsicht zu genießen. Es gibt keine festen Tarife pro Stadt. 

Man benötigt kein Bargeld, alles wird mit Kreditkarte erledigt. 

In Schweden gibt es nur Alkohol bis 3,5% im Supermarkt. Anderen Alkohol woanders, war aber nicht nötig für mich bisher. 

Dafür aber eine wesentlich größere Anzahl Auswahl an Fisch und viel Obst, auch eingefrorenes. 

Das Tivoli in Kopenhagen ist einen Besuch über mehrere Stunden wert. Ein wundervoller Park mit Rummel und Restaurants. Nicht das „schneller schneller“  Zeug der Fürther Kärwa, auch nicht nur „Oma“ – Karussells, sondern einfach schönes solides Fahrvergnügen mit nicht allzuvielen Leuten (zumindest wenn es leicht nieselt). 

In Shops wird man nicht wie in Deutschland sofort vom Verkäufer belagert, sondern grüßt einfach nett und kann dann in Ruhe schauen.  

Schweden sind sehr nette Leute. 

*korrigiert 

PS. Die Sicherheitskontrolle am CPH Flughafen benötigt eine gute halbe bis dreiviertel Stunde, Obacht. 

Nach gestern 

#prisma #urban

Guck. Es gibt einen neuen Tag. Und da ist sogar ein schmales Lächeln auf deinen Lippen und die Lachfalten vermehren sich. Und ich habe mich extra so hingestellt, dass die Sonne hinten zu erkennen ist. Es ist schwer, ohne Frage. Aber du schaffst das. How do you eat an elephant? Genau. <3 

Keine Hilfe zur Selbsthilfe 

Hallo, mein Name ist Frau Vau, ich bin Assistentin im Büro.

Bisher habe ich es in meinem Leben so gehalten: Ich bin ein großer Freund von Hilfe zur Selbsthilfe, das heißt, ich erkläre Leuten gerne, wie dieses und jenes funktioniert, wo was steht etc. Ich mache mich also in gewisser Weise ersetzbar. Andererseits ist dies die Art wie ich das Leben sehe, wie ich finde, dass wir alle miteinander umgehen sollten. Einander helfen, einander führen, nicht klammern, andere auch mal machen lassen.

Immer häufiger gerate ich dabei aber momentan in Situationen, in denen diejenigen mir dann ihre Wege aufdrängen, wie ich meine Arbeit zu verrichten habe. Weil ihr Weg ja der bessere und einzig richtige ist. Und ich mir nur denke: Schön, wenn du die Arbeit machst, mach sie auf deine Weise. Aber lass sie mich auf meine Weise machen und unterstütz mich dabei, denn noch habe ich den Job.

Was macht das mit mir? Es macht mich verdammtnochmal mies gelaunt. Was wiederum zu einer Spirale führt, die nach unten weist.

Konsequenz meinerseits: Ich lass das jetzt einfach. Ich bestehe darauf, meine Arbeit alleine zu machen und teile mein Wissen nicht mehr.

Das ist genau das, was ich eigentlich nicht will; das ist die Welt in der ich nicht leben möchte. Ich sehe aber keine andere Möglichkeit momentan, ohne dass ich Mengen und Mengen an Energie in gute Laune und Motivation stecken muss, weil irgendein Vollidiot wieder seine Lebensweise über meine drüberbügelt.

Nein, ich hab grad keine Lösung. Ich hab auch keine Energie mehr übrig für solchen Scheiß. Meine Löffel sind alle, ich hab immer noch keine Lösung und könnte einfach nur heulen.

In diesem Sinne. Cheerio.