Blaukrautpesto

Und nochmal die Rubrik „will ich noch kochen“. Diesmal: Blaukrautpesto nach diesem Rezept.

1 – etwas mehr Blaukraut
2 – Zutaten
3 – chemische Reaktion mit Natron, hossa
4 – Sud, Pinienkerne in Öl, Knoblauch und blaues Rotkraut. Hab leider zu spät gelesen, dass die Kerne geröstet werden sollen, da waren sie schon im Messbecher mit Öl. Ging auch so.
5 – lila Matschepampe
6 – Feta pi mal Daumen dazu
7 – violette Matschepampe (schicke Farbe!)
8 – nochmal Natron, nochmal Chemie
9 – wir nähern uns der gewünschten Farbe
10 – die da wäre: hell-graublau
11 – Farbvergleich mit dem Eisbonbonlikör
12 – Sauerstoff = Instant-Verfärbung von graublau in türkis
13 – noch ein Farbvergleich
14 – endlich essen!
15 – schön zu sehen: der Verlauf blau zu türkis, wenn Luft ans Pesto kommt
16 – und noch eine Farbstudie 😉

Fazit: lecker Tüch. Hab ein halbes Glas gestern abend verputzt, schmeckt gut! Bitte wirklich nur eine Zehe Knoblauch nehmen, das langt völlig. Hdh hat sich aus ästhetischen Gründen verweigert, blaues Essen war ihm unheimlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s