Neue Nahrung in neuen Gefilden: Leberkäs

Sicher, man hat auch Schlimme gehabt in seinem Leben, solche, nach denen man sich mit einem Schlag der ganzen Schrecklichkeit dieser Speisung bewusst war, dieses unmöglichen Fleischteigs, von dem sprichwörtlich nicht mal der liebe Gott weiß, was alles drin ist. Aber das vergisst man wieder, spätestens bei der übernächsten Semmel, bei der wieder alles stimmt, bei der Semmelumfang und überlappende, rosige Scheibe genau im richtigen Verhältnis stehen, nämlich so, dass man beim ersten Biss Kruste, Fleisch, Semmel und einen Klacks Senf erwischt. Dann ist diese Semmel wieder die verlässliche Konstante, der kleine Kammerton des bayerischen Handessens. Dem Münchner sein Fastfood ist die Leberkässemmel viel eher noch als die Weißwurst, die zwar mehr Legende und mehr Aufhebens um sich macht, aber viel aufwendiger und irgendwie kleinteiliger ist, mit ihrer Weißbier-Brezn-Zuzel-Folklore. Für die braucht man schon einen freien Vormittag im Kalender.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s