Samstag, 17. Februar

Ein Wochenendeinstieg wie ich ihn mag. Gestern nach dem Essen (und dem sehr genossenen einen Glas Wein (sic, danach wieder Pfefferminztee daheim) wurde noch gemütlich entspannt daheim, inklusive Wannensession und heute früh ausgeschlafen. Danach gab es ein gutes Frühstück (mit neuer Küchenwaage von Rossmann; eine Scheibe Brot wiegt 44 Gramm, zehn Gramm Butter sind eine gute Portion, ein guter TL lemon curd, der gute aus Edinburgh, wiegt 25 Gramm) und noch eine Runde Kaffee und sinnieren auf dem Sofa.

Kennt jemand den Unterschied zwischen jam, marmelade und curd?

Jetzt geht’s Richtung Cadolzburg zur Probe. Ist schon praktisch, wenn nicht jeder im Faschingsurlaub ist.

Die Frage zum Thema Bettler (geben, egal wem / gezielt / gar nicht) ist übrigens immer noch offen.

In Cadolzburg bringt mich dieses Haus immer zum Lächeln. 😄

***

Die Probe war schön, aber sehr früh zu Ende, und so war ich wesentlich eher als gedacht daheim.

***

Zum Abendessen gab es Rind mongolischer Art aus dem Slow Cooker. Also, sollte es geben. Nur hatten wir flank steak durch Tafelspitz ersetzt, Sojasosse durch eine Bratenmarinade und das Ganze nur drei Stunden im Kocher, die minimale Zeit. Das Ergebnis war essbar, geschmacklich durchaus gut, aber hätte mehr Zeit und mehr Flüssigkeit gebraucht (und vielleicht einen anderen Schnitt des Rindfleischs, vielleicht bin ich einfach zu blöd für Rind), um wirklich lecker zu sein. Aber der Reis war gut.

***

Abends beim zappen sind wir bei „The Cloverfield Paradox“ gelandet, einem Film mit Daniel Brühl als deutschem Ingenieur Schmidt (dadurch klang sein englischer deutscher Akzent auch ganz natürlich, war ja sein eigener) und ansonsten Leuten, die ich nicht kannte, die aber nicht schlecht gespielt haben. Schicke Kostüme, Effekte weitestgehend gut, Idee des Film sieht sehr gut… und dann haperte es, wie so oft, am Skript.

Da passte soviel nicht zusammen, ich will gar nicht anfangen. Als wenn ich alle Ideen, die ich habe, in einen Topf werfe, unabhängig davon, ob es zur Geschichte, zu den Charakteren oder zu dem was ich am Anfang der Geschichte erzählt habe, passt. Am Ende haben wir nur noch geschaut wie lange es bis zum Schluss dauert. Waren insgesamt nur gnädige 102 Minuten.

***

#609060 Jeans und weiße Bluse und Glitzerschuhe.

Und eine ausprobierte Frisur:

Ich bin nicht überzeugt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s