Samstag, 10. März

Fünf Stunden Schlaf, und ab in den ICE nach Hamburg.

Nee, wirklich wach bin ich nicht. Dafür ist der Zug angenehm leer. Gut, das könnte daran liegen, dass ich im Zugteil nach Hannover sitze, und in Hannover noch in den anderen wechseln muss. Aber bis dahin ist noch Zeit.

***

Hamburg-Besuch, ohne zeitlichen Zusammenhang:

***

Finnischer Koriander ist nur grob gemahlen und dadurch viel würziger. Muss ich mir mal organisieren.

***

Mademoiselle Minima, mein Patenkind, war unglaublich brav und lieb am Wochenende. Kein Vergleich zum früheren Dickkopf. Es ist richtig schön, sie so wachsen zu sehen.

***

Von Manhattan gab es mal diesen Metallic-Matt-Lack, der richtig, richtig geil aussieht. Mal gucken, ob es sowas noch gibt.

***

Madame Hansa arbeitet jetzt für ein Museum und es ist wunderbar zu sehen, wie gut ihr das tut.

***

Abends gab es Essen von der Sushi Factory. Kam sehr spät und war für meine Begriffe zu teuer. Alle anderen Sushiläden sollen aber noch teurer oder schlechter sein…

***

Ich habe ein Weihnachtsgeschenk bekommen! Und mich sehr gefreut über einen Kalender mit Bildern der Mademoiselles, ein selbstgemachtes Parfum und Stralsunder Marzipan, angeblich das Beste.

***

Um meine Schrittwette zu gewinnen hat Madame Hansa mich noch anderthalb Kilometer zum Einkaufen geschickt. Eine Richtung. So eine Gute. Andererseits kocht sie halt auch verdammt gut, die Kalorien wollen ja irgendwie abgebaut werden.

***

Apropos Essen, es gab Muscheln mit Pommes am Samstag.

***

Dieses Model sieht doch eins A aus wie ich, oder?

Am Vormittag schauten wir durch den Boden-Katalog und diverse Pinterest Boards um zu sehen, was die oberen Zehntausend heutzutage so tragen.

Mal schauen, was unsere Kostümbildnerin sich so denkt für den Sommer – dafür, dass wir einen Teil der Kleidung fürs Musical selbst organisieren sollen, ist es natürlich praktisch, wenn man mit dem Organisieren möglichst früh anfängt.

***

Am Abend wurden Macarons gemacht. Und blaue Lebensmittelfarbe war überall.

***

Noch später am Abend folgten ein Aussortieren von Kosmetik, Cremant (Prosecco ist offenbar out), Gin, Calvados,… und dann wurde es unvernünftig.

Um zwei lag ich im Bett.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.