#609060 oder: Was ist normal?

Dazu würde ich gerne die Damen

Nuf

Journelle

Anne

sowie Bilder reden lassen.

Darüber hinaus fänd ich ja ein weiteres Bildexperiment spannend. Was passiert eigentlich, wenn sich alle die Leute, die da auf den 609060 Bildern meist in Jeans, Shirt oder Kleid zu sehen sind, mal in aktuelle „Mode“ werfen? Sagen wir: alle mal in Haremshosen von Ha und Emm oder in Wedges von Ze und Ah? Oder wir mal eine Kleiderzusammestellung der Prigitte oder der Purda exemplarisch  hernehmen und jeder mal sowas anzieht? Wäre das eine Lachnummer? Würde es etwas ändern? Würde es aufzeigen, wie sinnlos diese ganzen schnellen Trends sind?

ps. Da ich kein Instagramm-Konto habe, guckt doch einfach bei Twitter, was so los ist. Sieht zwar nicht so schick übersichtlich aus, aber ich muß ja nicht bei jedem Dienst angemeldet sein. Ja, ehrlich ;). Und so spannend sind meine Klamotten auch nicht. Außer am übernächsten Samstag vielleicht.

Modestrecken

Ach, Frau Kaltmamsell, man muß Sie lieben!

“Dieses Foto wurde retouchiert, um das äußere Erscheinungsbild einer Person zu verändern.”

Solche Warnungen könnten demnächst auf bearbeiteten Bildern in Frankreich erscheinen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Ob Werbung, Verpackung oder Zeitschrift: wer seine Bilder aufhübscht soll das deklarieren oder eine Strafe von bis zu 375.000 Euro, bzw. die Hälfte der Werbekosten berappen. Rund 50 französische Politiker schlagen dies in einem neuen Gesetz vor, das Teil einer Kampagne gegen Essstörungen werden soll.

Lest euch den Artikel durch, schaut euch die Bilder an. Bildet euch eine Meinung. Ich fand schon die Dovve-Kampagne gut und freue mich jetzt über die Brigitte-Kampagne. Auch wenn sie wohl auch als Grund hat, dass Models einfach mal teurer als Leserinnen sind. Aber: wenn das dazu führt, dass endlich tragbare Kleidung abgebildet wird, habe ich gar nichts dagegen!