Aschermittwoch, 14. Februar

So muß sich Altern anfühlen. Ich erinnere mich noch daran, ohne Schmerzen aufgestanden zu sein, vor ungefähr anderthalb Jahren. Seither ist es eher ein „Oh schau, heute sind die Schmerzen in der Lendenwirbelsäule und den Beinen nicht ganz so schlimm wie sonst, das muß ein guter Tag werden.“ Will ich mich beklagen? Ja, um ehrlich zu sein, ja, ein bisschen. Es wäre schön, wieder unbeschwerter durchs Leben gehen zu können.

***

Der eine Morgen, an dem ich mal was beim Bäcker kaufen möchte, ein Eibrötchen, und ich werde nicht fündig. Hm.

***

Erinnerung für mich, dass ich hier mal reinschauen möchte. Sie hatten spannende pinke Sachen letzte Woche im Schaufenster. Nicht, dass ich der gewünschten Kleidergröße entspräche, aber man muss es versuchen!

***

Wie ist das eigentlich, gebt ihr Bettlern etwas? Wenn ja, was, nach welchem Schema, wenn nein, warum nicht?

Ich für meinen Teil gebe so gut wie nie etwas. Und habe jedesmal ein schlechtes Gewissen. Es gab in meiner Jugend, und gibt auch heute in Erlangen organisierte Bettlergruppen, und ich will das nicht unterstützen. Andererseits ist es nicht besonders christlich, so zu handeln. Ein ständiger Konflikt, zumindest für mich.

***

Ach guck, die Kollegen haben den einen Krapfen, der gestern noch für mich da gewesen wäre, gleich gegessen. Ist irgendwie auch nett, dann komme ich nicht in Versuchung.

***

Dafür gibt’s jetzt diesen Riegel statt eines Eibrots. Soll angeblich ganz gut schmecken.

(die Zeit verstrich)

Ja, ist sehr lecker. Kann man durchaus wieder essen. Nährwerte sind auch okay. Wobei es natürlich immer noch eine ziemlich künstliche Mischung ist.

***

Möchte irgendjemand 10 ml Sanddorn Handcreme von Weleda von mir haben? Hab ich vorhin gekauft, aber das Zeug ist leider grässlich, obwohl es gut riecht, und verbappt mir meine Hände. Wer auf etwas fettigere Cremes steht, könnte es mögen.

***

Ich hab mir die Stirn mit heißem Wasser von unserem Milchaufschäumer verbrannt (jaja, ich hab mich halt grad runtergebeugt zu den Tassen). Aua! Drecksmaschine.

***

Die Rehahö weist darauf hin, dass BIBA insolvent ist.

***

Der Eiweissriegel hat erstaunlich lange vorgehalten, zusammen mit einem halben Wrap und einer Handvoll Nüsse (25 Gramm, damit ich nicht wieder suchen muß), bin ich jetzt hungrig, aber nicht unterzuckert und kann mich auf das Abendessen beim Inder freuen. Ein bisschen Romantik muß ja dann doch irgendwie sein heute.

***

Büro-Hack: Wusstet ihr, dass es in PowerPoint 2010 die Möglichkeit gibt, nicht nur das Format eines Elements auf ein anderes zu übertragen, sondern auch die Animation? Was war das früher für ein Gefrickel! Hallelujah.

***

On the downside: Ich habe keinerlei Info zum Castingtermin bekommen. Nun ja.

***

On the upside: Ich hab mein Geld für das verloren gegangene fitbit wieder.

***

Mit dem Guthaben konnte ich dann gleich die Teilnehmergebühr für „SCA – Challenges of the West“ bezahlen.

***

Und für den Hollenmarsch bin ich auch angemeldet.

Adulting like a boss today.

***

Wer Nathan Mattes helfen möchte, seine Kosten für einen Prozess gegen die AfD zu decken, bitte hier entlang.

***

#609060 heute irgendwie uninspiriert.

Aber dafür:

Sonne im Haar. Ich liebe Blumenspangen. Demnächst muß ich es auf Zirkusdeko, Einhörner und Flamingos ausweiten.

***

Weil es mich so unsäglich aufregt in den Abnehmgruppen: ich esse, was isst du, was esst ihr? Und für die Hardcore Nerds: du aßest gestern zuviel.

Zum Unterschied von Perfekt und Präteritum hier ein kleiner Artikel.

***

Abendessen: Tikka Chicken in Minz-Koriander-Spinat-Marinade. Und Tonic.

Gedankensplitter 23. Januar

Finnegan’s Harp in Nürnberg nimmt seit gestern keine Reservierungen mehr an. Hauptsächlich wohl, weil sie zu viele Reservierungen hatten, bei denen die Gäste dann 4 Stunden anwesend waren und nur 2 Bier getrunken haben. Bisher habe ich gut dort gegessen und getrunken, aber ohne Reservierung ist mir der Laden einfach zu klein um auf gut Glück hinzugehen und darauf zu hoffen, einen ordentlichen Platz zum Essen zu bekommen. Erst recht mit mehr als zwei Personen. Und zu zweit bekommt man immer nur die Katzentische, die zum Essen auch nicht wirklich schön sind. Ich meine, es ist ja jeder seines Glückes Schmied im Kapitalismus, schauen wir mal, was diese Politik mit dem Pub macht.

***

Der gestrige Doctor Who DVD-Abend in Vorbereitung für unser nächstes Hörspiel war gesellig und unterhaltsam. Nur ein bisschen zu lang.

***

Es gibt leider für das Fitbit One keine schönen Armbänder oder dergleichen. Nur so Silikonzeug. Der gute Tracker ist, scheint es, zu alt.

Fitbit selbst hat ihn auch aus dem Programm genommen. Klar, unsichtbare Tracker machen halt nicht so schön Werbung.

Andererseits leistet er mir gute Dienste und ich will nicht unbedingt auf Flex oder Alta wechseln, nur weil die schickere Armbänder im Angebot haben. Was tun?

***

Der Hollenmarsch findet Ende Mai am A der Welt, in Bödefeld, statt. ÖPNV-technisch nicht erreichbar. Hotels und Pensionen sind natürlich längst ausgebucht. Die nächste Übernachtungsmöglichkeit befindet sich 10 Minuten Autofahrt entfernt. Ich bin ja immer noch nicht sicher, ob das so eine gute Idee ist, sich den Stress anzutun. 😦

***

Wer das Debakel um das elektronische Anwaltspostfach beA mitbekommen hat, wird sich hierüber amüsieren: https://www.youtube.com/watch?v=IuMfQ8gGJKM

***

Die von mir sehr verehrte und gern gelesene Liz verweist auf eine Webseite mit Modellen normaler Menschen und derer Figurinen, auf die man seine Kleidungsentwürfe zeichnen kann.